Haus Limpurg (Rathaus/Römer)

Sitz der Stadtverordnetenversammlung (1867-1919), Tagungsort der Verfassungsgebenden Versammlung der Freien Stadt Frankfurt am Main (1848-1849)

Adresse: Römerberg 19, 60311 Frankfurt am Main

Die Verfassungsgebende Versammlung

Die Stadtverordnetenversammlung

Darstellung des Versammlungsortes der Stadtverordnetenversammlung nach der Umgestaltung 1883. Aus: Frankfurter Architekten- und Ingenieur-Verein, Frankfurt a. M. und seine Bauten, Frankfurt am Main 1886

Das Gebäude

Das Haus Limpurg (ehemals Laderam) war im Besitz der Gan-Erbschaft Alten Limpurg seit 1495. Davor war die Gesellschaft im an der Limpurger Gasse gegenüber liegenden Eckhaus beheimatet, dem ehemaligen Messequartier Limburger Kaufleute. Ab 1867 überlies die Gesellschaft das Haus der Stadt Frankfurt, 1878 verkaufte es die Alten-Limpurger an die Stadt. Im Erdgeschoss fand die Stadtkasse ihr Quartier, im ersten Obergeschoss die Stadtverordnetenversammlung. Die Räumlichkeiten waren durch die geringe Höhe des Saals dunkel und stickig. Deshalb wurde 1883 die Zwischendecke zwischen erstem und zweitem Obergeschoss herausgenommen. Diese neue Saal erhielt eine Neorenaissance-Dekoration, eine Galerie an der Westseite für Presse und Besucher:innen, sowie eine neue Möblierung für die 52 Stadtverordneten und 14 Magistratsmitglieder. 1944 wurde das Haus stark zerstört und bis 1952 wieder aufgebaut. Das Erdgeschoss dient als Restaurant und Weinstube, der Saal im Obergeschoss als Zeremonialsaal.

Literatur
Frankfurter Architekten- und Ingenieur-Verein, Frankfurt a. M. und seine Bauten, Frankfurt am Main 1886